Pilates für Fortgeschrittene

Pilates für Fortgeschrittene: Das solltest du wissen

Du hast schon einige Pilates-Workouts hinter dir und möchtest nun etwas Neues ausprobieren? Während sich die meisten Kurse an Anfänger richten, sind manche speziell für erfahrene Sportler entwickelt worden. Also all jene, welche stets nach einer neuen Herausforderung suchen. Entweder im Fitnessstudio oder via Online-Kurs. Letztere rücken wir heute in den Fokus und erklären, was du dazu wissen solltest.

Welche Menschen sprechen Pilates-Kurse für Fortgeschrittene  an?

Wer einmal Gefallen an Pilates gefunden hat, möchte das Training immer abwechslungsreicher gestalten. Zum Glück lässt das Konzept genau dies zu, da es sich als umfassende Bewegungslehre versteht. Pilates-Kurse für Fortgeschrittene sprechen also alle Anfänger an, welche nun e3n nächsten Schritt gehen wollen. Entweder nur für sich selbst, oder weil sie beabsichtigen, irgendwann einmal selbst zu unterrichten.

Eine zweite Zielgruppe ist bereits sehr erfahren im Sport, hatte jedoch noch keine Berührung mit Pilates. Sie möchte den Quereinstieg wagen. Aufgrund ihrer bisherigen Erfahrung mit anderen Sportarten, möchten diese Menschen nicht bei null beginnen. Denkbar ist dies bspw. für Personen, welche bislang Yoga, Gymnastik o.Ä. trainiert haben.

Ziele vom Pilates-Training für Fortgeschrittene:

  • Gezieltes Muskelwachstum
  • Längere Workouts von bis zu 60 Minuten
  • Verbesserte Leistungsfähigkeit
  • Tieferes Bewusstsein zum eigenen Körper
  • Erhöhte Flexibilität
  • Fit bis ins hohe Alter bleiben

Unsere Empfehlung: Pilates 4 Life Unlimited

Gabriela Höper hat aus ihrem eigenen Leiden eine Erfolgsgeschichte geformt. Mittlerweile ist sie über 15 Jahre als Pilates-Trainerin aktiv. Einen Teil ihrer Arbeit findest du online und zwar im Kurs „Pilates 4 Life Unlimited“. Dieser beinhaltet 7 umfangreiche Trainingspläne sowie 15 Module. Aus diesen ergeben sich 120 Videos mit über 18 Stunden an Inhalt. Außerdem verspricht Gabriela, regelmäßige neue Videos hochzuladen. Mit diesem Vollprogramm für den ganzen Körper bekommst du außerdem Zugang zu ihrer Facebook-Gruppe. Dort kannst du dich mit mehr als 4.000 Mitgliedern austauschen.

Welche Muskeln trainieren Pilates-Fortgeschrittene?

Grundsätzlich werden dieselben Muskeln trainiert, nur in einer anderen Intensität. Pilates versteht sich als Ganzkörper-Programm. Dennoch werden manche Muskelgruppen häufiger in den Fokus gestellt. Bspw. wirkt ein starker Rücken den täglichen Belastungen des vielen Sitzens entgegen. Bei Frauen sind ebenfalls Kurse für Bauch, Beine, Po beliebt.

Andere Lektionen wiederum zielen auf die Entspannung der Muskeln ab. Unsere Schultern sind mit am häufigsten betroffen, weil sie sich durch Fehlhaltungen zunehmend verspannen. Und genau diese Vielseitigkeit ist es, welche die Pilates-Workouts ausmachen.

Fazit: Du willst mehr, du kriegst mehr!

Pilates-Übungen machen Spaß und du kannst sie bei dir zu Hause durchführen. Langeweile beim Training kommt nicht auf, denn dafür gibt es zu viele Pläne und Workouts. Pilates für Fortgeschrittene will genau das beweisen.

Die ausgedehnten Einheiten können bis zu 60 Minuten andauern und deinen ganzen Körper herausfordern. Ebenso ist ein gezieltes Training einzelner Muskeln und Muskelgruppen (Beine, Po, Rücken etc.) möglich. Falls du dich irgendwann noch weiter steigern möchtest, empfehlen wir dir Pilates für Profis. Doch bis dahin, solltest du unbedingt den Pilates-Kurs von Gabriela ausprobieren.

FAQ: Fragen rund um Pilates für Fortgeschrittene

FAQ
Bildquelle: formatoriginal / elements.envato.com

Abschließend gehen wir noch auf beliebte Fragen rund um das Pilates-Training für Fortgeschrittene ein.

Welche Geräte verwendet man beim Pilates für Fortgeschrittene?

Um den Widerstand beim Training zu erhöhen, kannst du eine Handvoll von Pilates-Geräten verwenden. Diese eröffnen dir zugleich neue Übungen. Wie wäre es mit einem kleinen oder großen Pilates-Ball für zu Hause? Kennst du schon den sogenannten Pilates-Ring? Ihn drückst du mit aller Kraft zusammen und stellst somit deine Muskeln auf die Probe. Darüber hinaus empfehlen wir dir Gewichtsmanschetten, Fitnessbänder sowie die Pilates-Stange.

Für wen ist fortgeschrittenes Pilates-Training nicht geeignet?

Die Übungen sind körperlich anspruchsvoll. Schwangeren raten wir deshalb zur Rücksprache mit ihrem Arzt oder der Hebamme. Wer unter chronischen Schmerzen leidet, klärt dies bitte ebenfalls vorher ab. Bei akuten Rückenschmerzen o.Ä. ist von einem fortgeschrittenen Pilates-Training abzusehen. Vorab sollte dieser mit den richtigen Übungen gestärkt werden (bspw. mit dem Rücken-Intensiv-Kurs).

Wenn du gerade erkältet bist oder anderweitig immungeschwächt, pausiere das Training noch. Erst bei vollständiger Genesung sollte es weiter gehen. Wegen zwei Wochen wirst du nicht sofort alle Fortschritte beim Training einbüßen.

Wie kann ich Pilates mit meinem Fitnesstraining kombinieren?

Pilates selbst darf sich zum Fitnesstraining zählen. Denn immerhin stärkt es deine Muskeln, lässt sie wachsen und formt somit deinen Körper. Ergänzend dazu kannst du deine Ausdauer verbessern. Auf dem Fahrrad, mittels Joggen oder einer ähnlichen Möglichkeit. Das sogenannte „Cardio Training“ erhöht dein Lungenvolumen sowie deine allgemeine Leistungsfähigkeit. Zeitgleich verbrennt s viele Kalorien und hilft dir somit beim Abnehmen.

Wichtig: Dein Körper benötigt ausreichend Ruhe, da er sich sonst überlastet. Der Begriff „Übertraining“ wird kontrovers diskutiert. Die Grenze für „zu viel des Guten“ ist individuell und lässt sich nicht pauschal festlegen. Du solltest auf dein Körpergefühl achten und stets genug Erholung einplanen.

Warum wird Pilates als Vollprogramm bezeichnet?

Der Erfinder des Pilates-Prinzips wollte nicht nur einzelne Muskeln stärken, wie es beim Bodybuilding der Fall ist. Stattdessen dachte Joseph Hubertus Pilates an ein Vollprogramm bzw. Ganzkörper-Training. Die Workouts gehen dabei sehr systematisch vor und beziehen dabei möglichst viele Muskelgruppen in die Bewegungsabläufe mit ein.

Ein Pilates-Vollprogramm für Fortgeschrittene beginnt meistens erst ab 30 Minuten. Denn hier nimmst du dir die Zeit, um der Reihe nach eine Vielzahl von Übungen durchzuführen. Dennoch kommt es vor, dass mancher Kurs ein bestimmtes Ziel verfolgt. Bspw. die Kräftigung deines Rückens oder das beliebte Bauch-Beine-Po-Programm.

Was sind die wichtigsten Pilates-Prinzipien?

Der Erfinder von Pilates hat fokussierte sich bei der Entwicklung auf folgende Aspekte:

  • Atmung
  • Kontrolle
  • Konzentration
  • Präzision
  • Zentrierung
  • Fließende Bewegungen

Er selbst nannte sie nicht „Prinzipien“, doch dieser Begriff hat sich mit den Jahren daraus abgeleitet. Beginnend bei der richtigen Atmung. Sie wird beim Training gezielt eingesetzt, um dir Anspannung und Entspannung zu verdeutlichen. Mit der richtigen Atemtechnik, kannst du Verspannungen entgegenwirken und effektiver trainieren.

Zeitgleich übt dich Pilates in der Kontrolle deines Körpers. Die Übungen werden langsam und bewusst durchgeführt. Sie sind so ausgelegt, dass du auch kleine Muskeln benutzen musst, welche ansonsten vernachlässigt werden. Dies alles geschieht in fließenden Bewegungen, welche ein hohes Maß an Präzision abverlangen. Was also auf den ersten Blick wie bloße Gymnastik wirkt, ist deutlich komplexer.

Wofür du entsprechend viel Konzentration benötigst, um Ablenkungen zu vermeiden. Die Zentrierung beschreibt dabei den Fokus auf deine Körpermitte, das sogenannte „Powerhouse“. Denn ein starker Rücken, Bauch und Oberkörper ist wichtig, um den üblichen Schmerzen vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar