Pilates für Kinder

Pilates für Kinder: Das solltest du wissen

Kinder sollten sich regelmäßig bewegen und Spaß dabei haben. Pilates eignet sich sehr gut dafür und bietet ein schonendes Trainingskonzept dafür. Fürsorgliche Eltern fragen zu Recht, ob diese Sportart für ihren Nachwuchs gedacht ist. Denn vornehmlich nutzen Frauen die angebotenen Kurse. Doch wir finden, Pilates für Kinder ist ebenso erstrebenswert.

Warum Pilates für Kinder und keine andere Sportart?

Grundsätzlich sollte jedes Kind irgendeine Sportart betreiben. Während wir Erwachsenen damit gewisse Ziele verfolgen (bspw. Gewicht verlieren), sehen Kinder das Training anders. Für sie ist es die Gelegenheit, sich selbst zu entdecken. Mit regelmäßigem Spaß an der Bewegung, formen sie nicht nur ihren Körper, sondern auch den Charakter.

Aus Sicht der Eltern, eignet sich Pilates sehr gut dafür. Zeitgleich kommen Verletzungen bei dieser Sportart äußert selten vor. Mama und Papa können also ruhigen Gewissens sein, dass die Vorteile dieses Training die Gefahr überwiegen. Da Pilates häufig in Gruppen ausgeübt wird, entsteht zudem ein Gemeinschaftsgefühl. Doch im Kern geht es vor allem um das Kind selbst und wie es sich fortlaufend neuen Herausforderungen stellen kann.

Ziele vom Pilates-Training für Kinder:

  • Verbesserte Hand-Augen-Koordination
  • Höhere Konzentration
  • Stärkung der Muskeln
  • Optimierte Beweglichkeit
  • Besseres Körpergefühl
  • Mehr mentale Gelassenheit entwickeln

Unsere Empfehlung: Pilates für Beginner mit Jennifer

Unsere Empfehlungen
Bildquelle: vadymvdrobot / elements.envato.com

Bevor du jetzt dein Kind aber zu einem Kurs im örtlichen Fitnessstudio anmeldest, lass es das Training in gewohnter Umgebung ausprobieren. Wie wäre es für einen ersten Test mit einem Online-Kurs wie jenen von Jennifer Schwinkowski? Die erfahrene Trainerin begleitet Anfänger seit vielen Jahren. In ihrem Programm für Einsteiger hat sie 30 grundlegende Übungen gebündelt. Zwar hat sie dieses Training für Frauen entwickelt, doch Kinder profitieren genauso davon. Idealer Weise bist du bei den ersten Workouts mit dabei. So lässt sich ganz einfach heraus finden, ob dein Schützling langfristiges Interesse am Pilates haben könnte.

Fit für den Schulalltag dank Pilates

Der Schulranzen des Kindes wiegt mehrere Kilogramm. Hinzu kommt das viele Sitzen an den Tischen und daheim während der Hausaufgaben. Bei diesem Mix ist eine falsche Körperhaltung vorprogrammiert. Außerdem leidet der schwache Kinderrücken darunter. Kombiniert mit den Wachstumsschüben, ergibt sich eine unangenehme bis scherzhafte Situation.

Pilates hilft hier in zweierlei Weise. Viele Übungen stärken den unteren Rücken, die Bauchmuskeln sowie Arme. Auf diese Weise lässt sich der Schulranzen leichter tragen und bewegen. Zugleich verbessert sich die Körperhaltung, indem das Gleichgewicht zwischen den Muskeln hergestellt wird. Hier insbesondere die gegenüberliegenden Muskeln von Bauch und Rücken.

Fazit: Auch Kinder profitieren vom Pilates

Fazit
Bildquelle: friends_stock / elements.envato.com

Die Bewegungslehre vom Pilates-Erfinder ist universell einsetzbar. Zwar sehen wir heute vor allem Kurse für Frauen, doch Pilates eignet sich für alle. Auch Kinder profitieren von den schonenden Übungen. Das regelmäßige Training der Abläufe stärkt ihre Muskeln und verbessert die Koordination. Zeitgleich tragen die Workouts zur Gewichtserhaltung bei.

Spaß machen die Übungen ebenso. Pilates kann somit die ideale Sportart für den Nachwuchs sein. Vorausgesetzt dieser kann sich langfristig dafür begeistern. Du als Elternteil stehst in der Verantwortung, das Training zu ermöglichen. Am besten testet ihr dies mit einem Online-Kurs an, denn die meisten Fitnessstudios richten ihre Programme an Erwachsenen aus.

FAQ: Fragen rund um Pilates für Kinder

FAQ
Bildquelle: formatoriginal / elements.envato.com

Das Training vom Nachwuchs wirft ein paar Fragen auf. Wir haben die Anliegen von Eltern gesammelt und beantworten diese abschließend.

Ab welchem Alter können Kinder das Pilates-Training starten?

Das Konzept mit seinen sanften Bewegungsabläufen ist für jedes Alter gedacht. Als Baby trainiert die Mama mit und auch Männer können ihren Nachwuchs unterstützen. Später ist die Anwesenheit eines Elternteils wünschenswert, solange sich das Kind ansonsten unwohl fühlt. Aber am besten ist es, wenn Mama oder Papa mit gutem Beispiel vorangehen. Ob sich die einzelnen Übungen für Kinder tatsächlich eignen, ist im Vorfeld mit dem Trainer zu besprechen. Spezielle Kinder-Pilates-Kurse findest du nur äußerst selten.

Welche Muskeln trainieren Kinder beim Pilates?

Das kommt ganz auf die Übungen an. Pilates versteht sich als ganzheitliches Konzept. Die einzelnen Workouts haben meist eine Muskelgruppe zum Ziel. Für Kinder empfehlen wir vor allem die Stärkung des Rückens. Dies beugt einer Fehlhaltung vor und hilft beim Tragen des schweren Schulranzens.

Für mehr Abwechslung sorgen dann weitere Übungen, bspw. zur Kräftigung der Beine und Arme. Wobei die Verbesserung der Hand-Augen-Koordination ebenso wichtig ist und durch das Pilates-Training erreicht werden kann.

Wie oft sollten Kinder pro Woche Pilates trainieren?

Hier verhält es sich wie bei uns Erwachsenen. Die Häufigkeit sollte zwei bis drei Einheiten pro Woche nicht überschreiten. Auf diese Weise ist noch genügend Spielraum für die Regeneration. Wenn dein Kind mehr trainieren möchte, so ist auf die einzelnen Muskelgruppen zu achten. Jede davon sollte ein- bis zweimal in der Woche eine Stimulierung erfahren. Mehr ist nicht zu empfehlen.

Wie lange sollte ein Pilates-Workout für Kinder sein?

Für den Einstieg genügen 20 Minuten vollkommen. Es ist nicht nur die Anstrengung selbst zu berücksichtigen, sondern ebenso die abverlangte Konzentration. Wenn du siehst, dass dein Kind mit Spaß dabei ist und durchhält, kann das Training auf 30-40 Minuten gesteigert werden.

Mit welchen Geräten lässt sich Kinder-Pilates kombinieren?

Für den Anfang sollte es darum gehen, die Grundübungen sauber auszuführen. Neben der Sicherheit, steigert dies das Selbstvertrauen der Kinder. Wenn sie fortgeschritten sind, also schon seit einigen Wochen trainieren, könnte ein kleiner Pilates-Ball die Workouts ergänzen. Bei Jugendlichen wäre zudem ein großer Gymnastikball denkbar. In jedem Fall empfehlen wir, eine geeignete Pilates-Matte zu verwenden. Ihre rutschfeste Oberfläche bietet sicheren Halt bei allen Übungen.

Wann darf ein Kind kein Pilates trainieren?

Bei einer Erkältung oder Infektion ist das Training auszusetzen. Erst nach vollständiger Genesung besteht keine Gefahr mehr, bspw. für eine Herzmuskelentzündung. Bei physischen Vorerkrankungen bzw. Beeinträchtigungen raten wir zur vorherigen Absprache mit dem behandelnden Arzt oder Physiotherapeuten. Ansonsten sind die sanften Bewegungsabläufe für Kinder allen Alters geeignet.

Welche Kleidung sollten Kinder zum Pilates anziehen?

Dein Kind sollte sich frei bewegen können. Ein lockeres T-Shirt sowie Hose sind angemessen. Ansonsten empfehlen sich noch Stoppersocken (ABS-Socken) mit ihrer gummierten Unterseite.

Schreibe einen Kommentar