Pilates mit Baby

Pilates mit Baby: Das solltest du wissen

Nach der Schwangerschaft ist einiges anders. Plötzlich ist da ein kleines Lebewesen auf der Welt und es verlangt von seiner Mama die uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Zeitgleich möchtest du als Frau nicht zu kurz kommen und dich von den letzten neun Monaten erholen. Dein Körper hat viel geleistet. Er benötigt jetzt eine ausgewogene Regeneration. Du könntest einen Rückbildungskurs bei einer Hebamme buchen. Wir möchten dir heute eine Alternative vorschlagen: Pilates mit Baby in Form eines Online-Kurses!

Worum geht es beim Pilates-Training mit Baby?

Solche Kurse zur Rückbildung verfolgen zwei Ziele. Zum einen möchtest du wieder fit und leistungsfähig werden. Insbesondere dein unterer Rücken sowie der Beckenboden rufen förmlich nach einem angemessenen Training. Dafür ist Pilates genau richtig, denn sein Erfinder hat sich vorrangig auf die Körpermitte konzentriert.

Zum anderen möchtest du dein Baby in den Sport integrieren. Bei manchen Übungen wirst du es in den Armen halten können. Ansonsten kann es auf einer Krabbeldecke ganz nah bei dir liegen und dich beobachten. Dank der sanften Bewegungsabläufe hat es viel zu sehen und wird sich nicht erschrecken. Ebenso kommt es zu keinen lauten Geräuschen. Vielleicht ahmt es dein Pilates Training sogar nach. Wer weiß?

Ziele vom Pilates-Training für Mamas:

  • Stärkung von Rücken & Beckenboden
  • Gezielte Rückbildung nach Schwangerschaft
  • Aktive Zeit mit deinem Baby verbringen
  • Verbessere deine Beweglichkeit
  • Optimiere dein Körpergefühl
  • Verspannungen lösen

Unsere Empfehlung: Pilates für Beginner mit Jennifer

Unsere Empfehlungen
Bildquelle: vadymvdrobot / elements.envato.com

Wie bereits erwähnt, behandelt das Pilates-Training genau jene Muskeln und Nerven, welche bei Rückbildungskursen im Zentrum stehen. Du stärkst deinen Beckenboden sowie Rücken und sorgst zeitgleich für Entspannung im Schulter-Nacken-Bereich. Deshalb ist es ratsam, wenn du dich auf die grundlegenden Pilates-Übungen konzentrierst.

Der Online-Kurs von Jennifer Schwinkowski bietet dir genau das. Er beinhaltet 30 Grundübungen vom Pilates. Das Lehrmaterial ist speziell für Anfänger ausgelegt. Du wirst dich also keinesfalls überfordern. Stattdessen kommt es zum Aufbau von Muskelkraft an den richtigen Stellen, welche während der Schwangerschaft extremen Belastungen ausgesetzt waren.

Jennifer arbeitet seit mehr als 20 Jahren mit Pilates und hat seitdem vielen Frauen mit Baby geholfen. Den Online-Kurs kannst du dir frei einteilen. Die Übungen sind rund um die Uhr im Mitgliederbereich als Videos abrufbar.

Welche Muskeln trainieren Mamas beim Pilates?

Bei diesem Training geht es um jene Muskelgruppen, welche während der Schwangerschaft besonders gefordert waren. Mit den Übungen stärkst du deinen Beckenboden und den unteren Rücken. Pilates setzt zugleich an deinen Schultern, Bauch, Beine und Po an. Also deine Körpermitte, welche du als frisch gebackene Mama wieder straffen möchtest.

Beim Pilates mit Baby benötigst du keine Geräte. Die im Online-Kurs gezeigten Übungen kannst du frei ausüben. Du solltest dir lediglich eine Matte drunter legen, damit du bequem liegst.

Fazit: Der ideale Sport nach der Schwangerschaft

Fazit
Bildquelle: friends_stock / elements.envato.com

Wenn sich eine Sportart zur Rückbildung eignet, dann ist es Pilates. Das Konzept beinhaltet grundlegende Übungen, die zur Stärkung deiner Körpermitte dienen. Der Erfinder legte dabei großen Wert auf leistungsfähige Bauch- und Rückenmuskeln. Zugleich richten sich manche Bewegungsabläufe an deinen Beckenboden. Auch die angrenzenden Muskelgruppen (Beine, Po) werden mit angesprochen.

Es geht dabei nicht um einen Muskelaufbau im Sinne von Bodybuilding. Stattdessen wirst du eine gezielte Straffung der Haut herbei führen und deine Muskeln wieder leistungsfähiger machen. Manche Frauen gewinnen durch Pilates auch an Beweglichkeit hinzu. Teilweise dienen die Übungen dem Entspannen von Schulter, Nacken und anderen Körperpartien. Das Gesamtpaket für eine Mama kurz nach der Schwangerschaft stimmt hier also.

FAQ: Fragen rund um Pilates mit Baby

FAQ
Bildquelle: formatoriginal / elements.envato.com

Während unserer Recherche fanden wir eine Reihe von Fragen. Wir haben uns jene vorgenommen, welche besonders oft gestellt werden.

Warum sollte ich Pilates mit Baby online buchen?

Ein Online-Kurs bietet den Vorteil der freien Zeiteinteilung. Die meisten Inhalte (Videos) sind vorab aufgezeichnet wurden und rund um die Uhr verfügbar. Denn mit einem Baby weißt du nie genau, wann es Training möglich wird. Gerade kurz nach seiner Geburt, muss sich die neue Routine erst einspielen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, wird der Laptop oder das Tablet eingeschaltet und die Übungen können beginnen.

Da alles in den eigenen vier Wänden stattfindet, sparst du viel Zeit und musst nicht vorher alle Sachen fürs Kind einpacken. Diese Planungsfreiheit ist für frisch gebackene Mamas sehr wertvoll!

Wie oft pro Woche sollte ich Pilates mit Baby trainieren?

Für Anfänger werden zwei bis drei Workouts pro Woche empfohlen. Dabei studierst du die Bewegungsabläufe ein. Es geht darum, sich eine gewisse Routine aufzubauen, welche du zusammen mit deinem Baby absolvieren kannst. Wenn die Übungen verschiedene Muskelgruppen ansprechen, lassen dich auch mehr als drei Einheiten pro Woche durchführen. Plane jedoch genügend Regeneration ein und steigere dich langsam.

Wie lange dauert ein Pilates-Training?

Nach der Schwangerschaft sollte sich jede Mama als Beginner einstufen. Demnach genügen Sitzungen von 15-20 Minuten vollkommen. Pilates nutzt sanfte Bewegungsabläufe, fordert dich zugleich aber heraus. Gib deinem Körper die nötige Zeit und beende das Training nach der genannten Zeit. Mit zunehmendem Fortschritt können deine Workouts auch 30 Minuten und länger andauern. Vorausgesetzt dein Baby macht beim Pilates solange mit.

Wann sollte ich kein Pilates üben?

Wenn du dich generell unwohl fühlst, ist das Training zu pausieren. Dazu zählen insbesondere Erkältungen und Entzündungen im Körper. Ein Infekt ist vollständig auszukurieren, bevor du mit dem Pilates fortfährst. Bei einem Bandscheibenvorfall oder bestehender Osteoporose raten wir zur Rücksprache mit deinem Arzt.

Welche Kleidung sollte ich zum Pilates anziehen?

Reguläre Sportbekleidung reicht völlig aus. Also ein lockeres T-Shirt und eine Leggings oder Jogging-Hose. Du möchtest dich frei bewegen können. Darunter ein Sport- oder Still-BH. Es geht hier weniger um ein schickes Outfit, sondern funktional soll es sein. Atmungsaktive Kleidung ist zu bevorzugen.

Bei den Socken empfehlen sich jene mit Anti-Rutsch-Sohle. Ergänzend dazu empfehlen wir dir den Kauf einer dicken Pilates-Matte. Mit dieser kannst du bequem und sicher trainieren.

Schreibe einen Kommentar